Blog Literatur Tipp

Drei tiefgründige Zitate zum Innehalten

Samstag, Dezember 24, 2016
Drei tiefgründige Zitate zum Innehalten

Tiefgründige Zitate begegnen den Menschen überall. Viele haben sich mittlerweile zu Klassikern entwickelt und bleiben für lange Zeit im Gedächtnis. Drei berühmte Zitate von Lincoln, Sokrates und Gandhi laden zum Innehalten, Nachdenken und bewussten Handeln ein.

„Zerstöre ich meine Feinde nicht, wenn ich Freunde aus ihnen mache?“

Dieses Zitat stammt von Abraham Lincoln und ruft dazu auf, Feindschaft und Hass mit anderen Mitteln zu bekämpfen, als es unglücklicherweise oft der Fall ist. Statt beispielsweise auf Streit und Intrigen zu setzen, impliziert der weise Spruch, dass Feinde nicht länger Feinde sein müssen, wenn man sie zu Freunden macht.

„Wahres Wissen existiert in dem Wissen, dass du nichts weißt“

Gern wird dieses Zitat von Sokrates alternativ mit „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ angeführt. Viele Menschen streben nach Wissen, möchten sich immer fortbilden und möglichst viele Dinge in Erfahrung bringen. Grundsätzlich ist dies natürlich nicht falsch. Doch kann es manchmal viel befreiender sein, sich einzugestehen, dass man etwas tatsächlich nicht weiß.

„Glück ist, wenn was du denkst, was du sagst und was du tust, in Harmonie sind“

Die Suche nach Glück beschäftigt so viele Menschen – Mahatma Gandhi lädt dazu ein, das „Konzept“ des Glücks noch einmal zu überdenken. So impliziert dieses berühmte Zitat von ihm, dass Glück nur dann wirklich eintreten kann, wenn Gedanken, Worte und Taten gleichermaßen von Harmonie geprägt sind. Folglich gilt: Wer anders handelt als er spricht, kann nicht wirklich glücklich werden.

Zahlreiche Weisheiten aus Japan finden sich auf Bijins Japanseite.

Bild: bigstockphoto.com / Yury Zap